17. Mai 2024

Folgenschwerer Diebstahl

Ermittlungen und Quellen zur Blomberger Hostienfrevel von 1460 und zur Wallfahrt nach Blomberg (Lippische Geschichtsquellen)

Von Ulrich Meier (Autor)

Erschienen im April 2024.

In Blomberg kennt jeder Adelheid Pustekoke.

 

Ihr Denkmal steht vor dem Rathaus. Am Ostertag des Jahres 1460 stahl eine Frau 45 geweihte Hostien aus der Martinikirche und warf diese, aus Angst vor Verfolgung, in einen Brunnen.

Sie wurde ergriffen, vor Gericht gestellt, verurteilt und verbrannt. Am Brunnen ereigneten sich danach zahlreiche Wunder. Eine blühende Wallfahrt entstand. Pilger aus den Niederlanden, Skandinavien und dem Baltikum ließen Pilgerzeichen zurück, die bezeugen sollten, dass der Brunnen ihnen Heilung und Segen gebracht hatte. Der Zustrom an Pilgern wuchs so stark, dass zu ihrer Betreuung Windesheimer Chorherren aus Möllenbeck zu Hilfe geholt werden mussten. Am 11. November 1468 wurde das Kloster „Zum Heiligen Leichnam“ gegründet. Dem Klosterareal musste ein ganzes Stadtviertel weichen.

 

Das Buch zeigt: Die Hostiendiebin hieß weder Adelheid noch Pustekoke. Erstmals werden alle Quellen, Berichte und Zeugnisse der Tat und ihrer Folgen ediert und die drei aussagekräftigsten zeitgenössischen Quellen ins Deutsche übersetzt. Das reichbebilderte Buch erbringt neue Erkenntnisse über die Täterin und ihr Umfeld, den Prozess, die Wallfahrt und die Klostergründung. 


02. Dezember 2023

Hexen, Heiler, Hokuspokus – Mythenwelten in Blomberg

Veranstaltung mit Hannelore Budde

Samstag, 02. Dezember 2023, 15.30 Uhr, Stadttor-Niederntor in Blomberg

 

Veranstaltung des Heimatvereins Blomberg e.V. in Kooperation mit Blomberg Marketing.

Veranstaltung mit Hannelore Budde.

Eine Führung zu den mystischen Plätzen und Orten. Aberglaube und Magie gab und gibt es immer noch. In Form einer

Laternen- bzw. Fackelwanderung führen Hannelore und Wolfgang Budde interessierte Teilnehmer an die Stellen, an denen

sich früher dramatische Szenen abgespielt haben.

 

Kosten: Erwachsene 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Voranmeldung: Nicht erforderlich


06. Mai 2023

Auf den Spuren von Stadtwasser und „Cöllnischer Landstraße“

RUNDGANG MIT UWE FEIERT

Flurkarte von Johann Christoph Friemel, 1750, Blatt 3 (Landesarchiv Niedersachsen, Staatsarchiv Bückeburg)
Flurkarte von Johann Christoph Friemel, 1750, Blatt 3 (Landesarchiv Niedersachsen, Staatsarchiv Bückeburg)

Samstag, 06. Mai 2023, 14.00 Uhr, Marktplatz Blomberg

Bevor es in Blomberg ein städtisches Kanalnetz gab, musste das Wasser vom Forsthaus über einen Kanal in die Stadt geleitet werden. Der ehemalige Kanalverlauf soll bei diesem Spaziergang erkundet werden.

 

Der Weg führt vom Marktplatz über die ehemalige „Cöllnische Landstraße“ – der B1 des Mittelalters - Richtung Forsthaus. Von dort geht der Rückweg von der Quelle des ehemaligen Huxwiedebaches entlang des Kanalverlaufs wieder in die Innenstadt hinein.

Der Huxwiedebach, das offene Stadtwasser, entspringt im Wald nordöstlich der Stadt Blomberg. Er fließt an der Sandkuhle vorbei (rechts im Bild) und überquert mit einer Brücke, genannt die "Hohe Rennen", die Kölnische Landstraße (links). Nach dieser Brücke ist der heutige Hohenrenner Weg benannt. Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt aus der Flurkarte des Landmessers Friemel von 1750.


24. März 2022

Historischer Atlas westfälischer Städte, Band 15: Blomberg erschienen

Veröffentlichung der Historischen Kommission für Westfalen, Neue Folge 62

Beim Institut für vergleichende Städtegeschichte erschien der Band 15 des Historischen Atlas westfälischer Städte: Blomberg.

Bearbeitet von Ulrich Meier und Heinrich Stiewe.

 

Das Werk enthält ein 68-seitiges

Textheft und 9 thematische Karten zur Geschichte der Stadt Blomberg in Lippe.

 

Der Band ist ab sofort für 39,90 Euro im Buchhandel erhältlich.

 

Mehr Infos zur Veröffentlichung unter Literatur.


25. juli 2021

Neues Vereinslogo für den Heimatverein Blomberg e.V.

Verein führt Mittelalterliches Stadtwappen "im Schilde"

Dem einem oder anderen ist sicherlich aufgefallen, dass der Heimatverein Blomberg ein neues Vereinslogo hat. Der Hintergrund ist folgender:

 

Die Stadt Blomberg hat kürzlich ein Satzung verabschiedet, welches die Führung und Verwendung des Blomberger Stadtwappens festlegt. Demnach steht das ursprüngliche Wappen als amtliches Hoheitszeichen ausschließlich der Stadtverwaltung zur Verfügung. Dritten ist die Verwendung des Stadtwappens untersagt.

 

Dieses betraf auch das "alte" Vereinslogo des Heimatverein Blomberg. Bisher schmückte das aktuelle Blomberger Stadtwappen das Vereinslogo. Eine Lösung war schnell gefunden! Der Heimatverein hat 500 Jahre zurück in die Blomberger Stadtgeschichte geschaut und ist fündig geworden:

Das Siegel erscheint erstmals auf der Gründungsurkunde des Blomberger Klosters (Augustiner-Chorherrensitft) von 1468 (diese befindet sich im Landesarchiv NRW, Abt. OWL in Detmold). Der Stempel kann aber auch schon einige Jahre länger in Gebrauch gewesen sein. Das Siegel zeigt das Bild einer wehrhaften Stadt, eine Stadtbefestigung mit einem zentralen Torturm und insgesamt vier Türmen mit Zinnen, die äußeren sind rund und haben Spitzhelme. Die perspektivisch schräge Stadtmauer links und rechts des Torturms zeigt ein Quadermuster und zwei im 15. Jahrhundert moderne Schlüsselloch-Schießscharten. Über dem Bild der befestigten Stadt befindet sich eine große lippische Rose. Ein kleines Rosenwappen erscheint noch einmal über dem dargestellten Stadttor. Die Umschrift des Siegels lautet:

SIGILLUM ♣ BURGIENSIUM ♣ DE ♣ MONTE ♣ FLORUM

(lateinisch: Siegel der Bürger von Blomberg)

Die schwarz-weiße Abbildung zeigt den Siegelstempel gespiegelt - so würde ein Abdrucks davon aussehen.

Nach diesem Spiegelbild wurde im Jahr 1915 das Blomberger Stadtwappen gestaltet, welches dann auch bis 1971 verwendet wurde. Dann wurde das heutige, jedem bekannte, Wappen zum offiziellen Stadtwappen.

Vielen Dank an das Blomberger Stadtarchiv für die Bilder des Siegel-Stempels!

 

Der Heimatverein Blomberg e.V. Ist der Meinung, dass dieses Vereinslogo sehr gut widerspiegelt, was der Verein im „Schilde führt“: Die Blomberger Stadtgeschichte.


16. Juli 2021

Historische Schuhmacherwerkstatt im Museumswegweiser!

“Zeig her deine Schuh”

Die historische Schuhmacherwerkstatt des Heimatverein Blomberg e.V. ist im neuem Wegweiser zu den Museen in Ostwestfalen-Lippe "Museen in Bewegung" erschienen.

Sie finden unser Museum auf der Seite 26. Herausgebeber des Wegweisers ist die "MUSEUMINITIATIVE in Oswestfalen-Lippe"

 

In der Museumslandschaft Ostwestfalen-Lippe findet man traditionsreiche Häuser und Neugründungen, Museen von europäischem Rang, Stadtmuseen mit ambitionierten Ausstellungsprogrammen, viele ehrenamtlich getragene und liebevoll betreute Einrichtungen, die im Leben ihrer Gemeinden einen hohen Stellenwert besitzen, und zahlreiche kostbare Privatsammlungen, die von ihren Besitzer*innen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

 

Den Wegweiser können sie hier downloaden.

Eine Print-Version erhalten sie in der Blomberger Stadtbücherei.

 

Download
Broschüre Museen in Bewegung
museen-in-bewegung-2020-5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.2 MB

18. April 2021

Unser Lippisch Platt

Online-Vortrag von Werner Zahn

Werner Zahn, Vorstand Heimatverein Heiligenkirchen und Fachstellenmitglied "Mundart und Brauchtumspflege im Lippischen Heimatbund, empfiehlt einen Lippisch Platt -Kurs im Internet, für alle, die die Sprache erlernen oder auffrischen möchten.

Am 20.April 17.00 Uhr-18.00 Uhr hält Werner Zahn einen Videovortrag „Unser Lippisch Platt“. Wer sich ihn ansehen möchte muss sich bis zum 12. April bei info@lippischer-heimatbund.de anmelden.


18. April 2021

Heimatkunde während der Pandemie

Alternativen in sozialen Medien

Aus Facebook-Gruppe "Wenn du in Blomberg aufgewachsen bist": Tankstelle Hache & Langemann in der Blomberger Neuen Torstraße (1936)
Aus Facebook-Gruppe "Wenn du in Blomberg aufgewachsen bist": Tankstelle Hache & Langemann in der Blomberger Neuen Torstraße (1936)

 

 

Die Pandemie hat die Aktivitäten des Heimatvereins gestoppt und alle geplanten Veranstaltungen fanden nicht statt.

 

Doch gibt es zum Glück einige Möglichkeiten, um sich historisch mit Freude zu betätigen. In der Gruppe der Social Media-Palttforrm Facebbok „Wenn du in Blomberg aufgewachsen bist“, werden alte Fotos und Bilder von Blomberg gezeigt und erklärt.

 

Link: https://www.facebook.com/groups/244882335534674

Kinder lernen Plattdeutsch

WDR3: Interview mit Robin Münch