Leder- und Schuhproduktion in OWL

1. Netzwerktreffen: „Leder- und Schuhproduktion“beim Heimatverein Blomberg e.V.

Am Freitag, den 02. Februar 2018 trafen sich Vertreter des Heimatverein Blomberg, des Heimat- u. Verschönerungsvereins Bad Salzuflen, des Gerbereimuseums Enger, der Schuhfabrikant Klaus Süllwald und die Leiterin der Stadtbücherei Blomberg u. Kulturbeauftragte Ursula Schmit zu einem ersten Koordinierungsgespräch. Bei den Folgetreffen wird auch der Heimatverein Werl-Aspe/Knetterheide mit dabei sein. 

Ziel des Treffens war es, das Interesse einer Kooperation auszuloten, damit Inhalte, Zusammenhänge Parallelitäten und Unterschiede mehr Menschen zugänglich gemacht werden können.

Die Moderation während des Treffens übernahm die Dipl. – Kulturpädagogin und Kulturgeragogin Sabine Rott aus Bielefeld.

 

Nach der Vorstellungsrunde erarbeiteten die TeilnehmerInnen Antworten zu nachstehenden Fragen:

Was sind die Ausgangsbedingungen, Möglichkeiten und Kapazitäten an den einzelnen Standorten?

Welche Ideen gibt es?

Welche Erwartungen, Wünsche und Ziele gibt es?

Welche Geldquellen sind geeignet (Sponsoring/Fördermittel)?

 

Man war sich in der Runde einig, dass dieses erste Gespräch sehr positiv verlaufen ist und dass ein Folgetreffen am 06. April 2018 im Gerbereimuseum in Enger stattfinden soll. 


Protokoll des 3. Netzwerktreffens Leder und Schuhe am 23.11.2018 in der Schuhfabrik Süllwald

1. Bericht Enger

  • Für die Sanierung der Lohgerberei gibt es inzwischen einzelne Zusagen von Fördermitteln (zum Teil eingetroffen). Ca. die Hälfte der benötigten Gelder fehlt noch. Es wurden noch Heimatzeugnisgelder beantragt. für die Bausanierung werden 720 000 € benötigt, für das gesamte Projekt 1,2 Mio. €. Die Lohgerberei ist so baufällig, dass sie zurückgebaut und neu aufgebaut werden muss.
  • Das Peer-Education-Projekt Ran ans Leder! hat begonnen. 13 Kinder entwickeln eine App.

 

2. Bericht Bad Salzuflen / Schötmar / Werl-Aspe

  • Die Ausstellung über die Puschenproduktion zum Kiliansfest in Schötmar war gut besucht mit sehr positiver Resonanz.
  • Es gab über 45 Puschen- und Schuhfabriken und Zulieferer im Raum Salzuflen. Echterdiek hatte moderne Maschinen und Schuhproduktion. Heute arbeiten nur noch Tellbüscher und Süllwald.
  • Herr Gast hat Schwierigkeiten, Nachfahren zu finden, Fotos und Dokumente zu bekommen.
  • Es wurden Fotos von noch existierenden Gebäuden ehemaliger Schuhfabriken gemacht. Es soll eine Broschüre aus der Reihe Salzufler Hofgeschichten entstehen.
  • Früher wurden die Reste dünner Filztücher (Warenverpackung bei Hoffmann ́s Stärke) von den Mitarbeitern mit nach Hause genommen zum Auspolstern der Holzschuhe. In der Folge wurde der Filz genadelt, um ihn zu verdicken. Damit wurden Filzpantoffeln hergestellt. Nach dem 1. Weltkrieg wurden aus dem Filz der Soldatenmäntel Pantoffeln hergestellt.
  • Die Bewohner aus Werl-Aspe arbeiteten früher in der Landwirtschaft, als Bergleute im Ruhrgebiet und bei Hoffmann ́s Stärke.
  • Lederabfälle wurden teilweise an Förster abgegeben, die damit ihre Wege befestigten. Gummiabfälle wurden verbrannt.
  • Der Boom der Salzufler Schuhindustrie dauerte bis in die 60er Jahre. `60 / ́65 gab es einen Niedergang. Bei Stuckmann wurden zum Schluß noch Ledergürtel hergestellt.
  • In den 60er / 70er Jahren gab es Technikertreffen der Schuhindustrie und gemeinsame Fahrten zu Messen.
  • Die deutsche Hausschuhindustrie war um 1900 weltweit führend. Salzuflen / Schötmar war deutschlandweit führend und galt als Klein-Pirmasens. Die Zentren der Schuhindustrie waren im Westen Pirmasens und im Osten Weißenfels (z.B. Produktion für Salamander, 1992 42000 Mitarbeiter innerhalb weniger Tage entlassen.)

 

3. Bericht Blomberg

  • Im Schuh-Werk kuratieren die Teilnehmer die Ausstellungserweiterung Ledergerben in Blomberg für den Heimatverein. Zur Zeit wird eine Schafshaut selbst geäschert und gegerbt. Für die Ausstellung werden noch alte Werkzeuge mit einem Presse-Aufruf gesucht. Die Teilnehmer werden per Mail eine Anfrage für Leihgaben an das Gerbereimuseum Enger stellen.

 

4. nächstes Treffen

  • Es gibt eine Doodleliste für einen neuen Termin.
  • (anstehende Themen: Ausflugsangebot, Zukunft der Schuhfabrik Süllwald)

Protokoll des 2. Netzwerktreffens Leder- und Schuhproduktion in OWL am 06.04.2018 um 17.00 Uhr im Gerbereimuseum Enger/Gemeindehaus

Anwesende:

Bernd Kohring, Wulfhild Kohring, Herr Flakowski, Silke Rolf, Gerbereimuseum Enger;

Erhard Oerder, Heinrich Stiewe, Uwe Feiert, HV Blomberg;

Dr. Michael Vogt, Harald Ghelleri, HVV Bad Salzuflen;

Fritz Gast HV Knetterheide,

Werl-Aspe; Klaus Süllwald, Süllwald-Schuh;

Sabine Rott, freie Kulturpädagogin und -geragogin

 

1. Begrüßung durch Herrn Glied und Besichtigung des Gerbereimuseums Enger, Führung Herr Flakowski

 

2. kurze Vorstellungsrunde im Gemeindehaus

 

3. Präsentation des Zukunftskonzept des Gerbereimuseums mit Hinweis auf Erlebnisstandort und Fahrradtouren

 

4. kurze Erläuterung der bisherigen Ergebnisse des 1. Netzwerktreffens / Protokoll

 

5. Erfahrungsaustausch und Diskussion

  • Herr Süllwald berichtet von seiner Idee, seine Schuhfabrik auf Dauer in ein Museum umzuwandeln. Um Besucher in die ländliche Lage anzuziehen, möchte er dies in Verbindung mit einem Fabrikverkauf als "Erlebniseinkauf" (Einkaufen und alte Maschinen) anbieten. Er sprach bereits mit dem Enkel von Firmengründer Wortmann, Herrn Beining, der kein Interesse an einem Wortmann-Fabrikverkauf bei Süllwald hat, aber eventuell offen für eine Förderung, Zusammenarbeit oder Unterstützung bei Vorlage eines schriftl. Konzeptes ist.
  • HVV Bad Salzuflen: Anfrage an Dr. Senk (Geschäftsführer von Wortmann), der jegliche Unterstützung ablehnte, kein Interesse; bisherige Ergebnisse aus dem Stadtarchiv: 21 kleine u. mittelständ. Schuhfabriken in Salzuflen, 1927 über 156 Angestellte in Schuhindustrie, 1934 dann 263, danach fehlen Aufzeichnungen, obwohl die Blütezeit in den 50er u. 60er Jahren war; es gibt Bauakten mit vielen Anträgen auf Firmenerweiterungen, die auf eine gute Konjunktur schließen lassen; weitere Forschungsmöglichkeiten: IHK-Archiv, Lippisches Landesarchiv (Unterlagen der Landesbrand-Versicherung, Gewerbe, Handelsregister)
  • HV Knetterheide/ Werl-Aspe: Herr Gast trägt möglichst viele Fotos, Unterlagen, Berichte zusammen. Er hat Schwierigkeiten, da viele Familien bereits verstorben sind, keine Firmenunterlagen, Maschinen und alten Schuhe mehr existieren, da alles ins Ausland verkauft oder weggeworfen wurde; insbesondere die Suche nach alten Filzpantoffeln (Ursprung der Salzufler Schuhproduktion) war erfolglos; Herr Süllwald trägt ebenfalls Exponate zusammen; Schwierigkeiten mit Berichten, da kaum noch Fabrikanten leben und auch ehemalige Angestellte bereits über 80 Jahre alt sind > Arbeit eilt!
  • Polyurethan-Schäummaschinen in Salzuflen entwickelt; nichts mehr in Europa vorhanden, da Maschinen und Patente ins Ausland verkauft wurden; in Ost- u. Westeuropa werden nur noch ca. 15 % der Weltproduktion von Schuhen hergestellt; Firma Stübbe hat nach Information von Herrn Süllwald noch ein Werk in Portugal zur Produktion von Schuhsohlen
  • da Anfänge der Schuhproduktion in der Herstellung von Filzpantoffeln liegen bieten sich Angebote für Kinder zum Filzen an (Trocken- o. Nassfilzen) oder eigene Filzpantoffeln selber produzieren; heute produziert Haflinger Filzpantoffeln in Polen
  • Diskussion, ob ein RKP-Antrag in diesem Jahr Sinn macht, erstmal nicht, da alle ehrenamtlich arbeiten und wenig Kapazitäten haben, soll das Netzwerk erst in kleinen Aktivitäten aufgebaut werden

 

6. konkrete Vorhaben und Pläne für eine Zusammenarbeit

  • die Homepages sollen verlinkt werden, sobald der Blomberger Homepage-Betreuer wieder genesen ist; die Vereine nehmen dann untereinander Kontakt auf.
  • Frage, ob sich andere Vereine beim Kreisgeschichtsfest in Enger Anfang September beteiligen / präsentieren möchten
  • demnächst Ausstellung in Enger "Jeder kennt Leder", die es in anderer Form schon einmal gab und für die noch Exponate gesucht werden
  • Regionale Urban 2022 (Flyer im Anhang)
  • Hinweis vom Herrn Flakowski auf das Regionale-Treffen am 05.03. und der Möglichkeit an den weiteren Treffen teilzunehmen; über Möglichkeiten soll nach weiteren Infos beim 3. Netzwerktreffen gesprochen werden; Frau Rott erfragt weitere Termine für Regionale- Treffen, damit Vertreter teilnehmen können
  • Flyer: 3 Ziele, 3 Standorte, beim nächsten Treffen soll die Gestaltung / Textlänge etc. vereinbart werden, ein Hinweis auf bestehende Radwege kann gemacht werden, ein Fahrradtour-Angebot ist nicht geeignet wegen der großen Distanz
  • es soll konkret über eine Kooperation mit den Salzufler Landpartien gesprochen werden; dazu wird Frau Mierbach von Herrn Stiewe zu dem 3. Netzwerktreffen eingeladen; Homepage: www.salzufler-landpartien.de; die Mitglieder der Vereine können sich gegenseitig auf Ausflügen besuchen
  • das 3. Netzwerktreffen findet am 08.06.2018 um 16.00 Uhr in der Schuhfabrik Süllwald, Bekampstraße 19, 32107 Bad Salzuflen-Wülfer statt.

 

Nachtrag zur Regionale 2022:

Das nächste Regionale-Treffen findet am 27.04.18 statt. Die Informationen dazu werden im Anhang an das Protokoll verschickt. Es geht um aufwendige Projekte, für die Gelder beantragt werden können mit einem relativ hohen Eigenanteil in der Finanzierung. Bis zum 23.04.18 muss man sich anmelden und eine Ideenskizze eingereicht haben (Ideenplakat im Anhang). Einen RKP-Antrag im September möchten wir nicht stellen, um uns nicht unter Druck zu setzen (s. Protokoll). Eine Beteiligung an der Regionale wäre noch viel größerer Zeitdruck. Vielleicht kann man bei Bedarf jedoch zu einem späteren Zeitpunkt einsteigen. Da ich selbst am 27.04. verhindert bin, bitte ich um Rückmeldung, ob jemand aus dem Netzwerk an diesem Treffen teilnehmen möchte, damit wir dies koordiniert tun können. Dabei wäre eine Ideenskizze schwierig, da wir noch nicht soweit in der Entwicklung unserer Ideen fortgeschritten sind.

 

Infos unter: http://www.ostwestfalen-lippe.de/regionale-2022/regionale-2022.html 

 

Bielefeld, den 13.04.2018 Sabine Rott


Protokoll des 1. Netzwerktreffens Leder- und Schuhproduktion in OWL am 02.02.2018 um 17.00 Uhr in der Stadtbücherei Blomberg

Anwesende:

Erhard Oerder, Heinrich Stiewe, Hannelore Budde, HV Blomberg;

Uschi Schmitt, Stadt Blomberg;

Heidi Bartsch, Bernd Kohring, Regina Schlüter-Ruff, Wulfhild Kohring, Gerbereimuseum Enger;

Harald Ghelleri, Dr. Michael Vogt, HVV Bad Salzuflen;

Klaus Süllwald, Süllwald-Schuh;

Sabine Rott, freie Kulturpädagogin u. -geragogin.

Fritz Gast, HV Knetterheide,

Werl-Aspe entschuldigte sein Fehlen.

 

1. Besichtigung der Dauerausstellung "Zeig' her deine Schuhe" mit der historischen Schuhmacher- Werkstatt des Heimatvereins Blomberg in der Stadtbücherei.


2. Begrüßung durch den Vorsitzenden des HV Blomberg Erhard Oerder.
Vorstellungsrunde mit kurzer Schilderung der Institution und was dort bereits zum Thema gearbeitet wird.

  • HVV Bad Salzuflen / HV Knetterheide, Werl-Aspe: Viele Jahre wichtiger, nationaler Standort der Puschen- und Schuhindustrie, die bislang noch nicht erforscht und dokumentiert ist.
  • Süllwald-Schuhe: Eine der letzten aktiven Schuhfabriken in Bad Salzuflen, bereits Jugend-Workshop angeboten.
  • Gerbereimuseum Enger: Historische Gerberei Sasse, deren Chromgerberei besichtigt werden kann. Zusätzlich werden pro Jahr 3 Sonderausstellungen regionaler Künstler und Lesungen und Konzerte im Mehrzweckraum veranstaltet. Eine Erweiterung mit Sanierung und musealer Gestaltung der alten Lohgerberei ist in Planung. Die Musseumspädagogik befindet sich im Aufbau, vier Peer-Education-Projekte sind geplant.
  • HV Blomberg: Dauerausstellung zum historischen Schuhmacherhandwerk in Blomberg, vergangene Ausstellung zur Schuhmode, drei vergangene Peer-Education-Projekte, zwei geplante Jugendprojekte zur Ausstellungserweiterung über Gerberei in Blomberg, die nicht von der Schuhmacherei durch Zünfte getrennt war.

 

4. gemeinsame Ideensammlung

(in Kleingruppengesprächen mit Moderationskarten und anschließender, gemeinsamer Austausch)

  • Was sind die genaueren Ausgangsbedingungen und Kapazitäten der einzelnen Standorte?
    • HV Blomberg: Historische Schuhmacher-Werkstatt, Dauerausstellung
    • HV Blomberg: Arbeitsergebnisse Schuh-Werk-Projekte: App, 3 Videos zum Schuhmacherhandwerk, Buch zur Gerberei
    • Blomberg: Standorte heutiger nicht mehr existierender Lohmühlen (z.B. heute JUZ Blomberg), historische Dokumente zum Schuhmacher- und Gerberhandwerk der Stadt, Antrag zu neuem Jugendprojekt (Gerberei-Ausstellung)
    • Gerbereimuseum: Chromgerberei mit originalem Maschinenpark zum Äschern - Entfleischen - Spalten - Gerben - Färben - Glätten - Messen
    • Gerbereimuseum: Lohgerberei wird z. Zt. museal aufgearbeitet
    • Gerbereimuseum: Antrag zum Peer-Education-Projekt viel Fachwissen an den einzelnen Standorten
    • Salzuflen: unerforschte Puschen- u. Schuhindustrie. 
    • Zusammentragen von Adressen zur Herstellung von Schuhen in Salzuflen
    • Räumlichkeiten in aktiver Schuhfabrik
    • "Schuhe im Wandel der Zeit" Ausstellung zur Schuhmode, Sammlung Wichers, Steinheim) als mögliche Wanderausstellung

 

  • Wünsche, Erwartungen, Ziele:
    • Vereinbarung zu Folgetreffen an verschiedenen Standorten!
    • Salzuflen benötigt Recherche zur Geschichte der Schuhproduktion vor Ort
    • Austausch der Aktivitäten und Ergebnisse, Zusammenarbeit mit anderen Akteuren◦ Exponataustausch
    • touristischer Aspekt im Netzwerktreffen
  • Eventuelle weitere Kooperationspartner oder Ausflugsziele zur gemeinsamen Fortbildung:
    • Einbeziehung des LHB
    • Fagus-Werke (Schuhleistenfabrik in Alfeld, Unesco-Weltkulturerbe als erstes Gebäude des Architekten Gropius)
    • Gedenkstätte Stalag Stukenbrock (nicht aufgearbeitete Schuhe der Kriegsgefangenen)
    • Orthopädie-Schuhtechniker

 

Ideen und Aktivitäten:

  • Geschichte aufarbeiten, Recherche im Stadtarchiv, Ausstellungen
  • Flyer erarbeiten
  • Arbeit mit den 5 Sinnen (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten)◦ Kulturveranstaltungen (Lesungen, Konzert, Kreativ-Veranstaltungen)◦ Zeitzeugen-Projekte (Erinnerungs- und Erzählprojekte)
  • Verlinken von Homepages
  • gemeinsame Werbung
  • gemeinsame Ausflüge zum Thema / zur Fortbildung
  • Vernetzung mit Tourismus und Wirtschaft
  • Fotokurse mit Teilnehmer-Ausstellungen
  • Rundtour zu Stationen, siehe Salzufler Landpartie

 

Mögliche Themen:

  • Puschen- u. Schuhindustrie in Salzuflen
  • handwerkliche Schuhproduktion
  • industrielle und handwerkliche Lederproduktion
  • Zunftwesen
  • Märchen, Sprichwörter, Geschichten
  • Kulturgeschichte Leder und Schuhe
  • Situation im und nach dem 1. und 2. Weltkrieg in den Betrieben

 

Mögliche Geldquellen:

  • Tourismus-Marketing◦ Wortmann, Detmold
  • Förderantrag bei der regionalen Kulturpolitik OWL (50% Förderung)• Namen für das Netzwerk: noch nicht diskutiert

 

5. Informationen zur regionalen Kulturpolitik OWL:

Über das OWL Kulturbüro der OstWestfalenLippe GmbH lassen sich NRW-Landesmittel in einem zweischrittigen Verfahren beantragen. Die Anträge werden zu den zwei Leitthemen "Wir sind Stadt und Land" oder "Wir sind jung!" jeweils zum 30.09. für das folgende Jahr gestellt. Die Förderung beträgt 50 %. Gefördert werden unter "Wir sind Stadt und Land" Projekte, die zu einer kulturellen Profilbildung und Attraktivierung der Region beitragen, Netzwerke bilden, Kultur und Wirtschaft vernetzen.

 

6. Ausblick:

Alle Anwesenden befürworteten eine Fortsetzung der Treffen. Dabei wollen sie sich und jeweils vor Ort die anderen Institutionen näher kennenlernen. Weitere Ideen für ein Netzwerk sollen dabei zusammengetragen und vertieft werden.

Es wurde ein Folgetreffen am 06.04.2018 um 17.00 Uhr im Gerbereimuseum Enger mit anschließendem Gespräch in einem barrierefreien Raum vereinbart.

Bielefeld, den 27.02.2018 Sabine Rott

Nachtrag mit Informationen und Ideen von Klaus Süllwald:

weitere mögliche Ansprechpartner:

◦ Gerberei Heller (2 Brüder aus Stadthagen, Bodenwerder)

◦ aktive Gerberei Sellmann, Vlotho

◦ ehemaliger Schuhfabrikant Tellbüscher (hat noch viele Fotos)◦ Schuhleistenhersteller Berendt, Alfeld

Klaus Süllwald sammelt bereits Exponate, Unterlagen zu Handelsvertretern, Musterkoffer, Fotos, etc.

Klaus Süllwald hat erste Ideen, seinen Betrieb langfristig in ein Museum umzuwandeln. Um Besucher zu dem abgelegenen Standort zu bekommen, gibt es die Idee, einen Werksverkauf von Wortmann auf dem Gelände zu organisieren. So könnte den Menschen ein Erlebniskauf (Einkauf und Museum) angeboten werden. Für nähere Gespräche mit Wortmann muss ein konkretes Konzept ausgearbeitet werden.